Ein Cabrio von BMW muss es sein

Ich fahre seit über 20 Jahren Cabrio. Sommer wie Winter. Schliesslich haben heutige Modelle auch im bayrischen Winter keine Probleme mit Eis und Schnee. Die kalte Jahreszeit fällt aufgrund der globalen Erwärmung eh nicht mehr so heftig aus. Nun hat es auch meine Lebensabschnittsgefährtin erwischt. Sie sucht nach einem neuen Auto. Ihr jetziger Leasing-Vertrag läuft aus, der neue Wagen soll cash bezahlt werden. Und es muss ein sportlicher BMW sein. „In München leben und keinen BMW fahren, das geht nicht“, meinte sie. Aber noch ein Cabrio im Haushalt, reicht nicht mein offener Wagen?

Nein, Madam wünscht sich ebenfalls ein flottes Fahrzeug ohne Dach. Derzeit spielt sie mit dem Gedanken, sich einen schnittigen BMW Z4 zu holen. Ausgestattet mit mindestens 184 PS ist der Flitzer gut unterwegs. Ein sportlich abgestimmtes Fahrwerk, Ledersitze, Schaltgetriebe, Xenon und ein gutes Soundsystem, mehr braucht sie nicht. Auf Schnickschnack wie Nackenwärmer oder Head-Up-Display kann sie problemlos verzichten.

Wo also anfangen zu suchen? Klar, denkt ihr, ab ins Internet! Und so hat sie es auch gemacht. Der erste Check läuft über autoscout24.de, für mich immer noch die beste Adresse für die Suche nach dem richtigen Auto. Bei den aktuell über 2 Millionen Fahrzeugen in der Datenbank wird sich doch sicher auch ein Wagen für die bessere Hälfte finden lassen.

Einzig bei der Lackfarbe ist sich die feine Madam noch etwas unschlüssig. Soll es ein „Hallo, ich bin da“-Signal-Rot werden oder doch lieber ein dezentes dunkelgrau, silber oder schwarz? Lediglich Quietsch-Gelb, grün und violett fallen komplett aus. Ich kenne sie, es wird bestimmt ein rot. Immerhin ist sie damals, als wir uns das erste Mal gesehen haben, auch voll auf mein rotes Hemd geflogen. Es wird ein roter Z4.

Flüssig ist sie, um die 25.000 Euro kann sie entbehren. Dafür bekommt sie einen ca. drei Jahre alten Gebrauchten mit geringer Laufleistung, deutlich unter 50.000 km. Ich werde ihr empfehlen, bei einem Händler vorstellig zu werden, der Garantie wegen. Ich kann recht gut abschätzen, was ein Fahrzeug wert ist und ob der Wagen die angegebenen Kilometer gelaufen ist. Auch Unfallschäden masse ich mir an zu erkennen. Dabei helfen kleine Tricks: Ein Blick auf den Gesamtzustand und ins das Serviceheft (wenn vorhanden!) und auf die Abnutzung der Sitze und der Pedale. Ein weiterer Blick geht auf den Abstand der Türen. Fällt dieser am Kotflügel oben zu breit und unten zu eng aus, gab es vielleicht einen Zusammenstoss. Auch die Spaltmasse zwischen Motorhaube und Scheinwerfern sowie Kofferraumhaube und Rückscheinwerfern sollten geprüft werden.

An die zwanzig passende Fahrzeuge stehen heute online zur Verfügung. Ich bin gespannt, wie schnell Frauchen ein Auto in die engere Wahl zieht und wie oft sie sich umentscheiden wird. Mein Erscheinen beim Autokauf ist angeblich nicht erforderlich, aber ich weiss jetzt schon, wer mich Samstagvormittag vom Händler aus anrufen wird, ob der Kauf denn ein guter sei … ? 😉

Counselling / Pixabay