Start Suche

Automobilhersteller - Suchergebnisse

Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, suchen Sie bitte erneut

Weltrekord – Dieser TATRA Extreme 4×4 ist unglaublich

Weltrekord – Dieser TATRA Extreme 4×4 ist unglaublich

Weltrekord – Dieser TATRA Extreme 4×4 ist unglaublich. Es gibt nur wenige Fahrzeuge auf dieser Welt, die annähernd an die Fahrleistung von diesem LKW herankommen. Tatra Trucks ist ein tschechischer Automobilhersteller und einer der ältesten Autobauer mit langer Historie. Ein würdiger und starker Konkurrent kann nur der Unimog sein. Mit dem lässt sich wohl auch diese 4×4 Rampe erklimmen. Aber auf alle Fälle wird dazu ein Fahrer mit Eiern aus Stahl benötigt. Das Fahrzeug steht in der Vertikalen und scheint schon fast zu kippen, aber dennoch zieht sich dieses 4WD-Monster die Rampe hoch. Selbst als Beifahrer, oder gerade als Beifahrer, wäre eine derartige Fahrt der absolute Horror. Siehe das zweite Video mit der Innenansicht auf den Fahrer.

Siehe auch Jetzt weiss ich warum mein Schwager einen Defender fährt.

Weltrekord - Dieser TATRA Extreme 4×4 ist unglaublich


TATRA World Record – Extreme 4×4


TATRA WORLD RECORD – HE DID IT!!! Official video – Weltrekord – Dieser TATRA Extreme 4×4 ist unglaublich – Autos, Laster, LKW, wtf, mutig, gefährlich


Wie im Videospiel – „Virtual Windscreen“ von Jaguar projiziert die Ideallinie auf die Strasse

Immer mehr Automobilhersteller setzen auf die HUD-Technologie, die Informationen wie Geschwindigkeit, Drehzahl und Richtungsangaben auf der Windschutzscheibe darstellt. So bleiben die wichtigsten Daten im Blickfeld, ohne beim Fahren den Kopf senken zu müssen. Der Autobauer Jaguar (witziger Spot: Jaguar frisst Mercedes – Ein Hühnerkampf) ist nun einen Schritt weiter. Das Konzept für den „Virtual Windscreen“ zeigt nicht nur Daten, sondern projiziert sogar die Ideallinie auf die Strasse, wenn man in eine Kurve fährt. Mittels eingeblendeter virtueller Leitkegeln lässt sich die Fahrfähigkeit trainieren. Das aber sollte nur auf einem abgesperrten Gelände gemacht werden! Zur Ausstattung des „Virtual Windscreen“ gehört zusätzlich eine Rundumkamera, deren Bild auf die Fensterfläche übertragen wird und den Blick in den Rückspiegel erspart. Verschiedene Funktionen lassen sich per Geste aufrufen und steuern. Ziel von Jaguar ist es, das Konzept in etwa zehn Jahren zum Standard werden zu lassen.


Jaguar reveals new ‚virtual windscreen concept‘ – Wie im Videospiel – Wie im Videospiel – „Virtual Windscreen“ von Jaguar projiziert die Ideallinie auf die Strasse


Fahrerloser Audi A7 parkt selbständig ein und holt den Fahrer wieder ab

So stelle ich mir die Zukunft vor. Ich halte mit meinem Wagen vor dem Parkhaus, das Auto parkt selbständig ein und auch wieder aus. Ich brauche nur noch vor dem Parkhaus einsteigen und losfahren.

Das Szenario dürfte wohl jedem Autofahrer bekannt sein. Man ist ohnehin bereits zu spät zu einem Termin und ist erleichtert, endlich das gewünschte Fahrtziel erreicht zu haben. Aber erst muss noch zeitaufwändig ein Parkplatz für den Wagen gesucht und mühselig eingeparkt werden. Wie Lästig! Audi möchte diesen Prozess in Zukunft deutlich schneller und einfacher gestalten: Parken ohne Fahrer. Man steigt am Zielort aus und überlässt es dem Auto, selbst einen geeigneten Parkplatz anzusteuern. Nach dem Termin lässt man sich dann von seinem Fahrzeug am Eingang abholen.

Audi ist mit dem Projekt Pilotiertes Parken bereits ziemlich weit fortgeschritten, wie die Ingolstädter in der Parkgarage einer Hotelanlage in Las Vegas mit einem dafür ausgerüsteten A7 demonstrierten. Das weitgehend seriennahe Fahrzeug fährt tatsächlich selbständig in die Garage und navigiert sich rückwärts in einen freien Parkplatz. Die Abholung funktioniert ebenfalls reibungslos. Kurz nachdem der Fahrer den A7 über eine Smartphone-App gerufen hat, wird das führerlose Auto aktiviert, das Fahrzeug parkt wieder aus und rollt herbei, um seinen Fahrer wieder aufzunehmen.


Driverless Audi A7 Parks Itself, Returns To Collect Owner – Fahrerloser Audi A7 parkt selbständig ein und holten den Fahrer ab

Für die Umsetzung dessen, was beim Zuschauen elegant einfach aussieht, kommt umfangreiche Technik zum Einsatz. Aktuell benötigt das System nicht nur Sensoren im Fahrzeug, sondern auch zusätzliche  Laser-Messgeräte im Parkhaus. Diese sind nötig, damit das Auto die Position aller vier Räder möglichst genau bestimmen kann. Zudem muss das Parkhaus über ein System zur Verwaltung der freien Parkplätze verfügen. Fahrzeug und Parkhaus kommunizieren über ein gesichertes WLAN. Das Fahrzeug erhält die Position eines freien Parkplatzes und fährt diesen anschliessend an. Aktuell kann das Fahrzeug auf zehn Zentimeter genau einparken.

Audi hat als erster Automobilhersteller die Lizenz erhalten, im US-Bundesstaat Nevada auf öffentlichen Strassen mit computergesteuerten Fahrzeugen zu fahren. So sollen weitere Erfahrungen gesammelt und das System optimiert werden. Ähnliche Lizenzen haben allerdings auch Google und der Automobilausrüster Continental erlangt. Audi möchte dem Fahrer dabei etwa das Fahren im Stau erleichtern. „Und wenn man Spass haben will, fährt man eben selbst“

In zehn Jahre sollte dieses System marktreif sein, wenn nicht sogar noch etwas früher. Ein grosses Problem ist die rechtliche Seite, wer haftet für Unfallschäden, verursacht vom fahrerlosen Auto?


Ein Hyundai Elantra Coupe wird zum Zombie-Überlebens-Gerät

Wer sich nicht gut genug auf die anstehende Zombie-Apokalypse vorbereitet, ist selber schuld! Schließlich wird mittlerweile in unzähligen Filmen, Büchern, Comics und neuerdings auch in Serien vor den Untoten gewarnt – und erklärt, was alles benötigt wird, um sich die fleischfressenden Monster vom Leib zu halten. Neben einer Armbrust und einem Brecheisen als ständige Begleiter darf natürlich nicht ein entsprechend getuntes Fluchtfahrzeug fehlen, welches im Vorbeigehen – oder besser Vorbeifahren – in der Lage ist, ganze Zombie-Horden problemlos aus dem Weg zu räumen. Ein eben solches Fahrzeug wurde jetzt auf der aktuell laufenden Comic Con 2012 in den USA präsentiert, wie hier im Video zu sehen:
Die sogenannte Zombie Survival Machine basiert auf einem Hyundai Elantra Coupé. Für das martialische Meisterwerk taten sich der japanische Automobilhersteller Hyundai und Robert Kirkman, der Zeichner und Autor des Comics und der Serie “The Walking Dead”, zusammen. Ganz ernst gemeint, ist das Hyundai-Tuning natürlich nicht – aber es ist allemal ein gelungener Marketing-Gag.
Hier ein weiteres sehenswertes Video von der Entstehung des Zombie-Mobils:
Auffälligste Modifikationen des Hyundai Elantra Coupés sind an der Front der Rammbock und die mit scharfen Klingen modifizierten Räder. Die Fenster sind mit Panzerglas und die Karosserie mit Metallplatten verstärkt. Das Dach der Zombie Survival Machine hat eine Luke, damit sich die Passagiere tatkräftig zur Wehr setzen können. Außerdem kommt ein CB-Funk-System zum Einsatz. Wie Hyundai verlauten lässt, befinden sich im Kofferraum zusätzlich zahlreiche elektrische und pneumatische Waffen!
Anlass zum tatsächlichen Bau des Zombie-Killers auf vier Rädern ist die 100. Ausgabe des Comics “The Walking Dead”, in welcher die Protagonisten ein solches getuntes Hyundai Elantra Coupé als Fluchtfahrzeug nutzen.
Nach Erscheinen des Comics möchte Hyundai übrigens die Zombie Survival Machine an einen Fan verlosen. Mit der Straßenzulassung dürfte es allerdings eng werden, wenn die Apokalypse bis dahin noch nicht in vollem Gange ist.

Jungs, ihr wisst ja, die Welt geht 2012 unter. Wie? Das weiss keiner, aber evtl. ereignet sich eine Zombie-Apokalypse.  Schliesslich wird in unzähligen Filmen, Büchern, Comics und neuerdings auch in TV-Serien vor den Untoten gewarnt. Was braucht man nun, um sich die fleischfressenden Monster vom Leib zu halten? Neben einer Armbrust und einem Brecheisen als ständige Begleiter darf natürlich ein entsprechend getuntes Fluchtfahrzeug nicht fehlen. Mit dem kann man im Vorbeigehen, oder besser Vorbeifahren, ganze Zombie-Horden problemlos aus dem Weg zu räumen. Ein solches Fahrzeug wurde jetzt auf der aktuell laufenden Comic Con 2012 in den USA präsentiert. Die sogenannte „Zombie Survival Machine“ basiert auf einem Hyundai Elantra Coupé. Für das martialische Meisterwerk taten sich der japanische Automobilhersteller Hyundai und Robert Kirkman, Zeichner und Autor des Comics und der Serie „The Walking Dead“, zusammen. Ein wirklich gelungener Marketing-Gag … 😉

Auffälligste Modifikationen des Hyundai Elantra Coupés sind der Rammbock und die mit scharfen Klingen modifizierten Räder. Die Fenster bestehen aus Panzerglas, die Karosserie wurde mit Metallplatten verstärkt. Wie Hyundai verlauten lässt, befinden sich im Kofferraum zusätzlich zahlreiche elektrische und pneumatische Waffen! Anlass zum Bau des Zombie-Killers auf vier Rädern ist die hundertste Ausgabe des Comics „The Walking Dead“, in welcher die Protagonisten ein solches getuntes Hyundai Elantra Coupé als Fluchtfahrzeug nutzen. Mit der Strassenzulassung dürfte es allerdings schwierig werden, ausser die Zombies stehen bereits vor der Tür …

Hier ein sehenswertes Video von der Entstehung des Zombie-Mobils:

BITCOIN MINING FÜR ALLE!