Start Suche

"Beach Volleyball" - Suchergebnisse

Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, suchen Sie bitte erneut

Kara Del Toro lässt sich beim Beach Volleyball den Hintern versohlen

Kara Del Toro lässt sich beim Beach Volleyball den Hintern versohlen

Kara Del Toro lässt sich beim Beach Volleyball den Hintern versohlen. Ich liebe gute Hamburger, nicht die von den beiden grossen amerikanischen Ketten. Ich mag eher die handgemachten von kleinen Klitschen oder Foodtrucks. Auch wenn ich schon mehrfach in Nordamerika war, ein Besuch bei Carl’s Jr. hat bisher bei meinen Reisen noch nicht geklappt. Also keine Ahnung, wie deren Buletten schmecken, die Werbespots aber, die sind echt lecker. Stets mit heissen Topmodels in sexy Posen. Aktuell lässt sich Kara Del Toro beim Beach Volleyball mit anderen Schönheiten den Hintern versohlen. Völlig egal, wie dann die Tex-Mex Burger schmecken, oder?

Kara Del Toro lässt sich beim Beach Volleyball den Hintern versohlen


Carl’s Jr’s racy new commercial for TexMex burger featuring scantily-clad models playing volleyball – Kara Del Toro lässt sich beim Beach Volleyball den Hintern versohlen – Carl’s Jr., Carl’s Jr. Carls Jr., Burgerbrater, Hamburger, Burger, Essen, sexy Werbespots


Zensierter Beach Volleyball – Ein sehr nackter Sport

Beachvolleyball, welcher Mann mag diesen Sport nicht!? Hübsche sportliche Frauen in knappen Outfits mit viel nackter Haut wälzen sich im Sand. Wenn man nun auch noch das bisschen Stoff wegzensiert, wie das der Tumblr Censored Beach Volleyball macht, dann wirken die weiblichen Beachvolleyballerinnen auf den Bildern, als wären sie völlig nackt bei ihrem Sport.

Das ganze gibts auch in Bewegtbildern. Die Jungs vom Berliner youtube-Kanal Copy Cat Channel haben die sportlichen Damen in Videoclips zensiert. Irgendwie schräg … 😉


Dank FITrate eine Flatrate für Sport ohne Ende

Dank FITrate eine Flatrate für Sport ohne Ende

Dank FITrate eine Flatrate für Sport ohne Ende. Jungs, ihr kennt das: Heute habt ihr Lust auf Krafttraining, morgen wollt ihr Tennis oder Squash spielen und übermorgen eine lässige Runde Beach Volleyball. Das heisst, erstmal freie Plätze finden und in drei Studios oder Sportstätten um eine Mitgliedschaft anfragen. Also umständlich, komplex und teuer.
Abhilfe hierfür gibt es mit FITrate, so heisst das Münchner Start-Up Unternehmen von Vahid Imani und Jörg Lehmeier. FITrate bietet eine Flatrate für jede Sportart bei hunderten Sportpartnern in aktuell fünf deutschen Städten. Dabei sind momentan München, Köln, Stuttgart, Nürnberg und Augsburg, aber das Netzwerk wächst stetig.

Dank FITrate eine Flatrate für Sport ohne Ende
profivideos / Pixabay

FITrate betreibt keine eigenen Filialen, sondern ist angebunden bei unterschiedlichen Studios, Vereinen und Sportcentern. Das geniale daran: mit nur einer Mitglieds-Karte kann man überall zu den teilnehmenden Sportpartnern hingehen und jedes Sport- und Wellnessangebot nutzen. Sogar die M-Bäder der Stadtwerke München sind dabei.

Es gibt über 40 Sportarten: Fitness, CrossFit, EMS, Yoga, Pilates, BootCamp, Functional Training, Massagen, Wellness und Saunen, Schwimmen, Zumba, Tanzen, Pole Dance, Ski und Snowboard, Wandern, Beach Volleyball, Bouldern und Klettern, Basketball, Fussball, Badminton, Squash, Tennis, Golf, Kampfsport, Parcour, Kurse und sogar Ernährungsberatungen.

Ich zahle dafür monatlich zwischen 33 und 99 Euro, je nachdem, wie umfangreich das Angebot genutzt werden soll. Es gibt drei verschiedene Arten von Monats-Mitgliedschaften:
„Blue Member“ für 33 Euro, „Silver Member“ für 66 Euro oder „Gold Member“ für 99 Euro.
Als „Blue Member“ sind die sportlichen Aktivitäten auf vier Besuche im Monat begrenzt, beliebig oft kann man an den Fitrate-Team-Aktivitäten teilnehmen. Als „Silver Member“ sind schon beliebig viele Besuche möglich, allerdings nur vier im selben Studio pro Monat. „Gold Member“ haben jederzeit überall und beliebig oft Zugang.

Nach der Online-Anmeldung konnte ich sofort loslegen, auch ohne gedruckten Mitglieds-Ausweis, der vorläufige, also ein Ausdruck einer Mail, reicht erstmal aus. Mein erster Besuch führte mich in ein Studio in der Nähe. Zutritt, Training, alles klappt perfekt.

Im Gegensatz zu vielen anderen Mitgliedschaften im Fitnessbereich ist die des Start-Ups monatlich kündbar, das finde ich äusserst kundenfreundlich. Pausieren geht ebenfalls jederzeit und ist auch kostenfrei, wie grundsätzlich keine weiteren versteckten Kosten anfallen.

So, und heute gehe ich zum Krafttraining nach Bogenhausen und morgen zum Schwimmen nach Schwabing, ohne an ein bestimmtes Sportstudio gebunden zu sein. Meine Lebensabschnittsgefährten packe ich auch mit ein. Freiheit kann so schön sein … 😉

Link: www.fitrate.de